Wichtig! Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. halter

GIPS Newsletter Head

Die Übertragungsnetzbetreiber sind verpflichtet, bis zum 15. Oktober eines Kalenderjahres die EEG-Umlage für das folgende Kalenderjahr zu ermitteln und zu veröffentlichen.

Zur Visualisierung der Kostenzusammensetzung des Strompreises hat HR Systems einen Umlagenrechner für eine übersichtliche und gleichermaßen gesetzeskonforme Internetpräsenz entwickelt. Der Umlagenrechner wird einfach und schnell in die bestehende Internetpräsenz integriert. Farbe und Schriftart des Rechners wird an die jeweilige Corporate Identity angepasst. Zur Berechnung der Mehrkosten kann der Endkunde seinen Jahresverbrauch in das Eingabefeld einfügen oder über den Schieberegler hinterlegte Literaturwerte auswählen.
Der Rechner zeigt die monatlichen und jährlichen Umlagemehrkosten für den ausgewählten Verbrauch. Die Ergebnisanzeige weist die Umlagearten wie EEG-Umlage, KWK-Umlage, §17 Offshore-Haftungsumlage, §18 AbLaV-Umlage und §19 StromNEV-Umlage mit den jeweiligen Mehrkosten aus.
So sieht der Endkunde nicht nur den höheren Gesamtpreis, für ihn ist auch klar ersichtlich, was der Gesetzgeber beschlossen hat. Ein detaillierter und verständlicher Überblick und vor allem eine transparente Darstellung sind die Grundlage für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen den Vertragspartnern.

www.gipsprojekt.de/umlagenrechner

 

Lesen Sie in unseren Leitartikeln wie sich der Online-Vertrieb sinnvoll in die Angebotspalette einbetten lässt, wie sich ein modernes Kundenportal den Anforderungen der EVU-Kunden anpasst und wie wir in der SWM App unsere GIPS Stadtwerke App auf die individuellen Bedürfnisse der Städtischen Werke Magdeburg zugeschnitten haben.

Sie möchten das GIPS Magazin erhalten? Melden Sie sich bei uns – wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu!

www.gipsprojekt.de/magazin

 

Lieferanten müssen private Letztverbraucher über ihr Widerrufsrecht belehren, wenn ein Vertragsabschluss im Internet erfolgt. Das ist bekannt und gleichwohl ergeben sich in der Praxis immer wieder Probleme, wenn der Kunde sich vom Vertrag lösen möchte. Für den Lieferanten kann das böse Folgen haben.
Die Widerrufsfrist beträgt im Regelfall 14 Tage. Sie beginnt jedoch erst zu laufen, wenn der Verbraucher ordnungsgemäß über seine Rechte belehrt worden ist. Die Widerrufsbelehrung muss in Textform erteilt werden und dem Verbraucher zugehen. Formgerecht ist eine Widerrufsbelehrung in Form eines Ausdrucks, eines Faxes oder einer E-Mail. Die Widerrufsbelehrung kann auch dem Verbraucher in einem Kundenportal bereitgestellt werden, zu dem er über Benutzername und Kennwort geschützten Zugang erhält. Es reicht aber nicht aus, im Rahmen des Anmeldeprozesses eine Checkbox bereitzustellen und den Kunden mit dem Anklicken bestätigen zu lassen, er habe die Widerrufsbelehrung abgespeichert oder ausgedruckt. Dadurch verlagert der Lieferant unzulässig die Beweislast für den Zugang der Widerrufsbelehrung auf den Verbraucher, was AGB-rechtlich unzulässig ist.
Der Verbraucher kann ohne rechtskonforme Widerrufsbelehrung sein Widerrufsrecht bis zu 12 Monate lang ausüben. Hat der Verbraucher bei Vertragsschluss auch nicht ausdrücklich erklärt, bereits vor Ablauf der Widerrufsfrist mit Energie beliefert werden zu wollen, hat der Lieferant keinen Zahlungsanspruch für die bereits gelieferte Energie.

Schlack & Krtschil Rechtsanwälte
Friedrichstraße 4, 53111 Bonn
Tel.: 0228 9650020 0
E-Mail: info@sk-energierecht.de
Web: www.sk-energierecht.de

 

Besuchen Sie uns vom 16.-18. Februar 2016 in Essen auf der E-world energy & water.
Gerne übersenden wir Ihnen eine Karte – melden Sie sich bei uns!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
www.e-world-essen.com

 
 

Hier ein Überblick über unsere neuesten Websites

 
 


www.sw-lambrecht.de


www.stadtwerke-wt.de

 
 

VKU-Verbandstagung 2015:
Zentraler Treffpunkt der Kommunalwirtschaft

Mit 1.000 Gästen ist die VKU-Verbandstagung der zentrale Treffpunkt der deutschen Kommunalwirtschaft. Zu keiner anderen Veranstaltung kommen so viele Geschäftsführer und Führungskräfte aus Stadtwerken, Wasserversorgern und Abwasserentsorgern sowie der Abfallwirtschaft zusammen. Treffen Sie am 11. und 12. November 2015 in Berlin auf Branchenexperten sowie Spitzenpolitiker aus Deutschland und der Europäischen Union. Unter anderem mit Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Ivo Gönner, VKU-Präsident, Ingbert Liebing, Bundesvorsitzender der KPV, Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, oder Rudolf Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland.
Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.vku-verbandstagung.de

 
 

Sie finden uns auch auf Facebook!

Klicken Sie „Gefällt mir“ und tauschen Sie sich mit uns aus.
Wir freuen uns auf Sie!
www.facebook.com/gipsprojekt

Facebook F  
 

HR SYS Logo

Anbieterkennzeichnung nach § 5 Telemediengesetz (TMG): Hehner Reus Systems GmbH, Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Wolfgang Hehner, Guido Reus,
Adolf-Grimme-Allee 3, 50829 Köln, Tel.: 0221 952764 0, Fax: 0221 952764 29,
E-Mail: info@hr-sys.de, Web: www.gipsprojekt.de
Sitz der Gesellschaft: Köln, Registergericht: Amtsgericht Köln, Register Nr.: HRB 50967,
Steuernummer: 218/5718/0417, USt-Ident-Nummer: DE813725659
Inhaltlich Verantwortliche: Guido Reus, Wolfgang Hehner
Quellennachweis: © draghicich, © kasto, © Jürgen Priewe - Fotolia.com,

 

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, klicken Sie bitte hier. halter